Garmin Fenix 2 vs. Microsoft Band

Wie schlägt sich eine semiprofessionelle Multisportuhr gegen einen Alltagsfitnesstracker mit eingebauter Smartwatch? Wer trackt besser? Wo liegen die Stärken und Schwächen in der Aufzeichnung sowie Genauigkeit? Fragen, denen ich gerne mit diesem Beitrag auf den Grund gehen möchte.

Wie man eher vermuten würde, ist es ein wenig als würde man Spielekonsolen mit professionellen Workstations vergleichen und rechnet mit einem tendenziell unausgeglichenen Ergebnis. Dennoch sprechen die Ergebnisse mehr für das Massenmarkt-taugliche Produkt als ich es angenommen hätte.

Um nicht nur die Ergebnisse einer einzelnen Messung gegenüberzustellen, nehmen wir zwei unterschiedliche Touren an unterschiedlichen Tagen über jeweils rund 6km. Eine Runde mit dem Rad und einen Lauf, zu denen ich mir sowohl das Band als auch die Fenix nebst HRM-Run-Gurt umgeschnallt habe. Mit den Gesamtergebnissen und den ermittelten prozentualen Abweichungen starten wir in den ungleichen Kampf:

Garming Fenix vs. Microsoft Band - Biking

Garming Fenix vs. Microsoft Band - Running

Das erste Fazit fällt überraschend gut aus, auch wenn sich an dieser Stelle noch keine Aussage über wahr oder falsch treffen lässt. Besonders beeindruckt war ich von den Ergebnissen bei der Herzfrequenz, da ich hier deutlichere Abweichungen erwartet hätte. Während bei allen Pulsuhren, die ich bislang probieren konnte, stets eine sofortige Reaktion des Herzschlags auf kleinste Aktivitäten festzustellen war, erschien mir die Pulsmessung des Microsoft Band eher träge. Trotzdem sind beim Lauf absolut identische Werte ermittelt worden, was ich tatsächlich nicht erwartet hätte.

Quantität

Der nächste Punkt ist die Menge der Daten, die von beiden Geräten aufgezeichnet werden. Für den direkten Vergleich habe ich lediglich die Werte aufgeführt, die von Fenix und Band gleichermaßen protokolliert werden. In der Anzahl der verschiedenen Messwerte hat die Garmin Fenix hier ohne Frage die Nase vorn. Läuft man mit HRM-Run erhält man neben den gebräuchlichen Angaben auch sehr detaillierte Informationen über die Bewegung beim Laufen. So werden über die gesamte Strecke Vertikale Bewegung und Bodenkontaktzeit aufgezeichnet, welche Aufschluss über Verbesserungspotential in der Bewegung geben.

Doch auch beim Band habe ich Angaben entdeckt, die ich bei Garmin nicht finden konnte: Die verbrauchte Energie wird in verbrannte Kohlenhydrate und Fette unterteilt. Sicher nur eine Aufschlüsselung nach Standardformel aber dennoch interessant.

Qualität

Keinesfalls weniger maßgeblich ist jedoch die Genauigkeit und Verlässlichkeit der Daten. Um wirklich belastbare Zahlen zu erhalten, müsste man zwar noch ein paar mehr Vergleichsreihen anstellen aber auch bei den zwei Tests wird sichtbar, wo es Probleme gibt.
Bei den ermittelten Zahlen würde ich den beim Radfahren auffälligen Ausrutscher der maximalen Herzfrequenz als Zufall bzw. sporadischen Messfehler interpretieren, da der Durchschnittswert über die gesamte Tour sehr dicht an den Wert der Fenix herankommt. Ein klein wenig Rückschluss auf das erwähnte „träge Verhalten“ beim Aufzeichnen der Herzfrequenz bringen die Diagramme, die die App zum Band preisgibt. Die Abtastung der Herzrate scheint nicht permanent zu erfolgen sondern in kleinen Häppchen.

Microsoft Band - Dashboard Bike HR  Microsoft Band - Dashboard Run HR

Aber kommen wir zu einem schwerwiegenderen Problem. Die deutlichen Unterschiede bei Energieumsatz/Kalorien und Distanz springen ins Auge, zumal die Abweichungen sowohl beim Lauf als auch auf dem Rad in relativ ähnlicher Intensität zu erkennen sind. Die Kalorien könnte man hierbei noch auf eine abweichende Formel schieben aber bei der Distanz, die bei der Fenix immer länger als zu vermuten ausfällt, bin ich stutzig geworden. Es liegt auf der Hand – einer wird sich irren.
Der genaue Vergleich der Strecken an signifikanten Stellen deckt auf, was man schon ahnen konnte, wenn man an die GPS-Suchzeiten (Band ca. 5 bis 10 Sekunden; Fenix meist mehr als eine Minute) denkt. Die Fenix 2 patzt tatsächlich bei der Ortung und baut zahlreiche Schlenker und Haken ein, die man nie gelaufen ist und dabei dennoch „auf der Uhr“ hat.

Garmin Fenix vs. Microsoft Band - GPS-Tracking Fehler - Bike

Garmin Fenix vs. Microsoft Band - GPS-Tracking Fehler - Run

Damit wäre der Grund für die stets längere Strecke geklärt, die bei zunehmender Streckenlänger noch wesentlich mehr ins Gewicht fallen dürfte. Die Auswertung zeigt, dass das Band nicht fehlerfrei, jedoch überraschend gut die Route aufzeichnet, wohingegen die auf dem neusten Stand gepatchte Garmin Fenix 2 mächtig daneben liegt. Ein wenig erschreckend, da ich definitiv das schlechtere Ergebnis vom Band und nicht von einer der namenhaften Größen im Bereich GPS Consumer Elektronik erwartet hätte.
Eine kurze Suche im Netz zeigt auch, dass es mit der Uhr aus dem Hause Garmin offenbar generell Probleme in Sachen GPS-Genauigkeit zu geben scheint:

Fazit

Die Garmin Fenix 2 enttäuscht sehr was den GPS-Empfang und die GPS-Genauigkeit anbelangt. Das Microsoft Band kann sich hingegen mehr als sehen lassen, was Genauigkeit und selbst Anzahl der ermittelten Werte anbelangt.

Über Thomas Roschinsky
Software Engineer | .NET | SharePoint | Dynamics CRM | BI | C# | C/C++

2 Responses to Garmin Fenix 2 vs. Microsoft Band

  1. Sehr cooler Post!!!🙂

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: